Sicherer Radverkehr

Für die Mobilität der Zukunft nimmt das Fahrrad eine Schlüsselposition ein. Es ist emissionsarm und braucht wenig Platz. Deshalb wollen wir die Bedingungen für Radfahrende in der Innenstadt, aber auch in den Außenbezirken und darüber hinaus weiter verbessern.

2019 haben wir uns für den Radentscheid ausgesprochen. Mittlerweile wurden notwendige Personalstellen geschaffen. Wir können also mit der Planung und Umsetzung der Ziele des Radentschied beginnen. Dabei wollen wir mit allen Verkehrsteilnehmern sprechen und Lösungen finden, die möglichst von allen getragen werden, denn verbesserte Bedingungen für Radfahrende erreichen wir nur, wenn die Akzeptanz für das Fahrrad steigt.

Image

Radfahren muss sicher und komfortabel sein, damit die Menschen gerne auf ihr Fahrrad umsteigen.

Seit einigen Jahren arbeiten wir als CDU im Rat und in den Bezirksvertretungen gemeinsam mit der Verwaltung an der Realisierung der Radvorrangrouten. Diese sollen schnelle, komfortable und vor allem sichere Verbindungen zwischen der Innenstadt und den Außenbezirken schaffen. Die Brander sowie die Eilendorfer Radvorrangroute werden bereits umgesetzt. Wir freuen uns darauf, in den nächsten Jahren weitere Routen voranzubringen.

Der Campus West gehört zu den wichtigsten Projekten der nahen Zukunft. Auch dabei behalten wir den Radverkehr im Auge. Wir wollen den Campus auch für Radfahrende sicher und komfortabel erreichbar machen.

Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer hat für uns oberste Priorität. Dies gilt natürlich auch für Radfahrende. Deshalb werden wir uns weiterhin für protected bike lanes, baulich getrennte Radfahrstreifen einsetzen. Wenn die örtlichen Gegebenheiten dies nicht zulassen, müssen farblich auffällige Radfahrstreifen her. Zudem werden wir unsere älteren Radverkehrsanlagen gerade unter dem Sicherheitsaspekt regelmäßig überprüfen und bei Bedarf erneuern.

Auf einigen Aachener Straßen ist das Fahrradfahren verboten. Dies hat gute Gründe. Oft geht es dabei um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Wir wollen Fahrverbote fortlaufend überprüfen. Wir werden jedoch nicht leichtsinnig, Straßen für den Radverkehr freigeben. Die Sicherheit aller hat für uns oberste Priorität.

Wer Fahrrad fährt, muss auch irgendwann absteigen und sein Fahrrad abstellen. In Aachen fehlt es derzeit noch an ausreichenden Fahrradabstellanlagen. Dies wollen wir ändern. Gemeinsam mit den Aachener Fahrradfahrenden wollen wir nach geeigneten Standorten suchen und weitere Abstellanlagen wie beispielsweise Fahrradbügel schaffen.

Es muss nicht immer das eigene Fahrrad sein. Wie bei anderen Verkehrsträgern liegen auch beim Fahrrad Sharing-Modelle voll im Trend. Sie erübrigen die Frage nach einem geeigneten Stellplatz zu Hause, schaffen Flexibilität und sind zugleich ressourcenschonend. Deshalb wollen wir Sharing-Anbieter weiterhin unterstützen.

Der Radverkehr endet nicht an Aachens Stadtgrenzen. Deshalb wollen wir gemeinsam mit der Städteregionen Lösungen für ein Radverkehrsnetz, das Städte und Menschen miteinander verbindet, schaffen.

Wir müssen den Mut haben, neue Ideen eine Zeit lang auszuprobieren und dann zu entscheiden, was bleibt.

Image

Wir wollen den Wandel im Radverkehr menschlich gestalten. Wichtig ist uns, alle Verkehrsteilnehmer in den Blick wie auch ins Gespräch zu nehmen. Um veränderte Verkehrsführungen erlebbar zu machen und gemeinsam mit allen Interessierten sinnvolle Lösungen zu finden, eignet sich ein Reallabor, wie es derzeit rund um den Theaterplatz durchgeführt wird. Wir wollen auch an weiteren Stellen in der Stadt wie beispielsweise am Templergraben neue Wege in der Mobilitätspolitik ausprobieren.

 Wir stehen für

  • Konsequente Umsetzung des Radentscheids
  • Radvorrangrouten von den Außenbezirken bis in die Innenstadt
  • Fahrradfreundlicher Campus West
  • Sicherheit durch protected bike lanes und klar erkennbare Radfahrstreifen
  • Mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder
  • Sharing-Modelle
  • Städteregionsweites Radwegenetz
  • Reallabore zur Erprobung der Mobilität der Zukunft
  • Radverkehrspolitik, die alle Verkehrsteilnehmer mitnimmt