ÖPNV – schnell, einfach, zuverlässig

Die Mobilität der Zukunft wird vielfältig sein. Der ÖPNV ist umwelt- und klimafreundlich. Er schafft neue Entwicklungsmöglichkeiten für unsere Stadt. Mit dem ÖPNV stellt die Stadt sicher, dass jeder seine Ziele erreiche kann. Außerdem ist er eine sinnvolle Fortbewegungsmöglichkeit für Menschen, die sich kein Auto leisten können oder wollen. Deshalb wollen wir ihn weiter stärken.

Heute ist der Bushof der zentrale Knotenpunkt für den Aachener Busverkehr. Dies erschwert die Entwicklung der Innenstadt und macht Busfahrten manchmal länger als notwendig. Wir wollen zusätzlich Umsteigepunkte entlang des Alleenrings schaffen. Als Mobility Hubs sollen sie den ÖPNV mit Bike- und Car-Sharing-An-geboten verbinden. Dies erspart unnötige Umwege über den Bushof und bietet neue Entwicklungsmöglichkeiten in der Innenstadt.

Image

Dezentrale Mobility Hubs bieten Umstiegspunkte für Bus, Bahn, Bike- und Car-Sharing.

Wer aus den Außenbezirken oder außerhalb der Stadt Aachen kommt, soll die Innenstadt noch schneller mit dem Bus erreichen können. Wir wollen, dass auf Aachens Einfallstraßen starke Achsen verkehren. Dies sind Busse, die besonders oft und schnell in Richtung Innenstadt und wieder hinausfahren.

Doch nicht nur in der Innenstadt muss der ÖPNV gut funktionieren. Wir werden uns auch dafür einsetzen, dass es ein bedarfsgerechtes ÖPNV-Angebot innerhalb der Bezirke und Sozialräume gibt. Die Lösung dafür sind kleine Busse möglicherweise ohne festen Fahrplan.

Auch im Bereich des ÖPNV setzen wir auf digitale Lösungen. Die App „movA“ der ASEAG ist ein wichtiger erster Schritt. Wir wollen sie ausbauen. Wichtig ist, dass sie An- und Abfahrten aller Busse in Echtzeit anzeigt und intermodale Buchungen ermöglicht.

Wir wollen den Umstieg zwischen verschiedenen Verkehrsträgern erleichtern.

Das beste Verkehrsmittel zu wählen soll einfach und komfortabel sein

Image

All diese Maßnahmen werden Geld kosten. Um diesen finanziellen Bedarf zu decken, setzen wir auf das Jobticket für alle. Durch das Jobticket können neue Nutzer für unseren ÖPNV hinzugewonnen werden.

Aachen ist Innovationsstadt. Dies muss sich im ÖPNV widerspiegeln. Deshalb setzen wir auf neue Formen des ÖPNV.

Bisher gibt es keine ÖPNV-Anbindung für den Markt. Gerade für ältere oder behinderte Menschen ist dies ein Problem. Mit dem Marktliner, einem kleinen und daher gerade für den Innenstadtverkehr geeigneten Bus wollen wir den Markt mit Teilen der Innenstadt verbinden.

Wir setzen auch auf die Schiene. In Zukunft soll mit der Regiotram eine Bahn direkt in Aachens Innenstadt fahren und so Teile der Städteregion, die bisher noch nicht an das Schienennetz angeschlossenen sind mit der Stadt Aachen verbinden.

Die Regiotram bietet ganz neue Möglichkeiten schnell und bequem in die Stadt zu kommen.

Image

Mobilität der Zukunft wird nur mit guten und auch neuen Ideen erfolgreich sein. Kluge Köpfe an der RWTH haben beispielsweise mit dem System UpBus eine Idee entwickelt, die wir in der Debatte verfolgen wollen.

Wir wollen den ÖPNV der Zukunft menschlich gestalten. Der ÖPNV muss die Mobilitätsbedürfnisse der Aachener*innen besser erfüllen. Deshalb wollen wir ihn gemeinsam mit den Bürger*innen weiterentwickeln. Mithilfe von Bürgerkonferenzen, Workshops, Reallaboren und anderen Formaten wollen wir gemeinsam mit Ihnen einen ÖPNV schaffen, der zu Aachen und seinen Menschen passt.

 Wir stehen für

  • Dezentrale Mobility Hubs
  • Starke Achsen
  • Ein bedarfsgerechtes ÖPNV-Angebot innerhalb der Bezirke und Sozialräume
  • Die Weiterentwicklung der „movA“-App der ASEAG
  • Ein Jobticket für alle, die in der Stadt Aachen arbeiten
  • Markliner für die Innenstadt
  • Regiotram nach vorne bringen und bis in die Innenstadt führen
  • Eine Überprüfung der Machtbarkeit des UpBus
  • Bürgerbeteiligung auch beim ÖPNV
  • Reallabore um neue Mobilitätsformen in der Praxis auszuprobieren